Kreszentia-Stift

Kirchliche Stiftung des öffentlichen Rechts / Alten- und Pflegeheim in der Münchner Isarvorstadt

Kroatische Schwestern

Schwestern aus Kroatien

Kroatische Schwester
Schwester Heladija aus Kroatien mit Bewohnerin und Pfleger


Als absehbar war, dass die Zahl der Kreszentia-Schwestern immer weiter zurückgehen würde, gleichzeitig aber gerade im Stift der Ruf nach Ordensschwestern in der Pflege immer lauter wurde, machte sich die Leitung der Kongregation auf die Suche nach ausländischen Ordensfrauen. Im Oktober 1989 kam es zu Verhandlungen mit dem Provinzialat der Kongregation "Töchter der göttlichen Liebe" in Zagreb.

Gründerin dieser Gemeinschaft ist die "Mutter Franziska Lechner", geboren in Edling bei Wasserburg am Inn. Ein ähnliches Schicksal wie die Gründerin Kreszenz Schmitter erleidend, war es für sie nicht leicht, eine Schwesternschar um sich zu sammeln und anerkannt zu bekommen. In Wien setzte sie dann die Anfänge, nachdem sie ganz zu Gründungszeiten auch einmal im heutigen Kreszentia-Stift zu Besuch gewesen war. Aus der damaligen kleinen Gründung sind heute 12 Provinzen in der ganzen Welt geworden. Das Generalat befindet sich in Rom.


Kroatische Schwestern
v.l. Sr.M.Fides und Sr.M.Helene.



Im Februar 1990 kamen die ersten kroatischen Schwestern als assoziierte Kongregation mit eigener Selbstständigkeit in unser Haus, in dem ihnen ein kleiner Konvent eingerichtet worden ist. Die Aufnahmebereitschaft der Bewohnerinnen und Bewohner sowie der Mitarbeiter war groß.

Stift und Kongregation danken dem Generalat in Rom und der Provinzleitung in Zagreb von Herzen für die Solidarität, die ein gelebtes Stück Weltkirche aufscheinen lässt.



Diese Seite drucken